Genuss-Herbst in Serfaus-Fiss-Ladis

Geschrieben von der Familie Pregenzer zum Thema Aktiv Sommer

Stammgästewoche im Hotel Tirol

Der Herbst bei uns in Fiss lädt dazu ein, die letzten Sonnenstrahlen einzufangen, bevor es zu schneien beginnt …

Außergewöhnliche Bergromantik, viele eindrucksvolle Bräuche, herbstliche Wanderungen und kulinarische Hochgenüsse – all dies und noch viel mehr erwartet Sie beim Genuss-Herbst in Serfaus-Fiss-Ladis. Bei den Veranstaltungen, die in dieser Zeit angeboten werden, findet sich für jeden Geschmack etwas: vom Traktoren- und Oldtimertreffen über das Erntedankfest mit dem Almabtrieb bis hin zu stimmungsvollen Wanderungen in der farbenprächtigen Natur.

Mehr zu den Genuss-Herbst-Angeboten in Serfaus-Fiss-Ladis: www.serfaus-fiss-ladis.at

Genuss-Herbst im Hotel Tirol

Voll dabei im Genuss-Herbst sind Sie bei uns im 4-Sterne-Hotel Tirol in Fiss!

In der Zeit von 28.09. – 12.10.14 bringen wir Sie mitten hinein ins Herbstvergnügen. Sie erleben Tradition und Brauchtum hautnah, z. B. beim Zirbenschnapsansetzen oder beim Törggele-Abend mit heißen Kastanien. Sie schauen dem Zirbenholzschnitzer Toni über die Schulter oder genießen die traditionellen Zoachna Kiachla, die wir in dieser Zeit jeden Mittwoch für Sie zubereiten.

Zum Ausprobieren für zu Hause unser Rezept-Tipp:

„Zoachna Kiachla“

Zutaten:
500 g Mehl
125 g Zucker
125 g Butter
20 g Germ
250 ml Milch
5 Ei-Dotter
Zitronenschale
Rum

Zubereitung:

Dampferl:
Germ mit wenig Zucker, Milch, etwas Mehl und einer Prise Salz gehen lassen.

Kiachla:
Die Butter wird zerlassen und mit der lauwarmen Milch, dem Zucker, den Dottern, dem Rum, dem Dampferl und dem Mehl zu einem Teig vermischt, welcher abgeschlagen wird, bis er Blasen wirft.

An einem warmen Ort stehen lassen, bis der Teig die doppelte Höhe erreicht hat.
Nun sticht man mit einem Löffel eigroße Kugeln heraus. Danach werden sie so ausgezogen, dass sie in der Mitte ganz dünn sind und am Rand einen dicken Wulst aufweisen.

Anschließend im heißen Fett herausbacken. Nach beidseitigem Backen (ca. 2 – 4 Minuten) soll der Rand hellbraun, das Grübchen jedoch noch heller sein. Kiachla werden ungefüllt mit Staubzucker, Preiselbeermarmelade oder als pikante Variante mit Sauerkraut serviert.

Gutes Gelingen und viel Freude beim Ausprobieren!

Ein Kommentar. Lesen & schreiben »
  • Isabel schrieb am 

    Tolles Rezept, werde ich auf jeden Fall ausprobieren :-) Diese traditionellen Rezepte gefallen mir sehr, gerne mehr davon!
    Liebe Grüße aus Neustift Stubaital
    Isabel

Einen Kommentar hinterlassen